Ist der Software-Lizenznehmer ein Rechtsverletzer oder nur ein fehlerhafter Vertragspartner?

18. Okt 2018 -

 

Kann der Lizenznehmer als Verletzer qualifiziert werden? Entwicklung der Debatte.

Stellt die Tatsache, dass ein Softwarelizenznehmer die Bedingungen eines Softwarelizenzvertrages nicht einhält (durch Ablauf der Probezeit, Überschreitung der Anzahl der erlaubten Nutzer oder einer anderen Maßeinheit, wie z.B. Prozessoren, die zur Ausführung der Softwareanweisungen verwendet werden können, oder durch Änderung des Quellcodes der Software, wenn die Lizenz dieses Recht dem ursprünglichen Lizenznehmer vorbehält), eine :

- eine Verletzung (im Sinne der Richtlinie 2004/48 vom 29. April 2004), die der Inhaber des Urheberrechts an der Software erlitten hat, die von Artikel 4 der Richtlinie 2009/24/EG vom 23. April 2009 über den Rechtsschutz von Computerprogrammen reserviert ist
- Oder kann sie einem gesonderten Rechtssystem unterliegen, wie z.B. dem System der vertraglichen Haftung nach dem allgemeinen Recht?

Wenn es sich um eine Fälschung handelt, kann der Fälscher nach dem spezifischen System der Fälschung verfolgt werden, insbesondere mit der Möglichkeit einer strafrechtlichen Verfolgung, einer Beschlagnahme und einer Gegenüberstellung;

Wenn es sich um eine einfache Vertragsverletzung handelt, kann der Lizenznehmer nach dem allgemeinen System der vertraglichen Verfehlung verfolgt werden.

Der Unterschied ist in rechtlicher Hinsicht erheblich, insbesondere in Bezug auf die Beweisführung und die Art der Entschädigung, die man als Wiedergutmachung erhalten kann.

 

Cour d'appel de Paris, Pol 5 - ch. 1, Urteil vom 16. Oktober 2018.

1 Mit einem Vertrag vom 25. August 2010, geändert durch eine Zusatzvereinbarung vom 1. April 2012, gewährte IT Development der Firma Free Mobile, einem Telefonbetreiber, der Mobilfunktarife auf dem französischen Markt anbietet, eine Lizenz und einen Wartungsvertrag für ein Softwarepaket mit der Bezeichnung ClickOnSite, eine zentralisierte Projektmanagementsoftware, die es der Firma ermöglichen soll, den Fortschritt der Errichtung aller ihrer Funkantennen durch ihre Teams und ihre externen technischen Dienstleister in Echtzeit zu organisieren und zu verfolgen.

Mit der Behauptung, dass Änderungen an der Software unter Verletzung des Lizenzvertrags vorgenommen wurden, und nachdem sie am 22. Mai 2015 eine Beschlagnahmung in den Räumlichkeiten der Firma Coraso, einem Subunternehmer der Firma Free Mobile, veranlasst hatte, hat die Firma IT Development mit Schriftsatz vom 18. Juni 2015 die Firma Free Mobile wegen Verletzung der Software ClickOnSite und Entschädigung für ihren Schaden vorgeladen.

Neben der Unzulässigkeit und der Unbegründetheit dieser Anträge stellte Free Mobile eine Gegenklage wegen missbräuchlicher Verfahren.

2 Die Gesellschaft IT Development legte am 3. Februar 2017 Berufung gegen das kontradiktorische Urteil des Tribunal de grande instance de Paris vom 6. Januar 2017 ein, das :

  • Die Firma IT Development wurde für unzulässig erklärt, wenn es um die Haftung aus unerlaubter Handlung geht,
  • Weisen Sie den Antrag der Gesellschaft auf Schadensersatz für ein missbräuchliches Verfahren zurück.
    Free Mobile,
  • Verurteilung von IT Development zur Tragung der Kosten und zur Zahlung der folgenden Summe an Free Mobile
    8000 Euro auf der Grundlage der Bestimmungen von Artikel 700 des französischen Zivilgesetzbuches.
    Zivilverfahren.

3 In ihrem letzten Schriftsatz vom 3. Mai 2018 beantragt die Firma IT Development, dass das Gericht :

  • Vorab Vorabentscheidungsfrage an den Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) in folgender Form:
    "Stellt die Tatsache, dass ein Softwarelizenznehmer die Bedingungen eines Softwarelizenzvertrages nicht einhält (durch Ablauf einer Probezeit, Überschreitung der Anzahl der erlaubten Nutzer oder einer anderen Maßeinheit, wie z.B. Prozessoren, die zur Ausführung der Softwareanweisungen verwendet werden können, oder durch Änderung des Quellcodes der Software, wenn die Lizenz dieses Recht dem ursprünglichen Lizenznehmer vorbehält), eine :
    - eine Verletzung (im Sinne der Richtlinie 2004/48 vom 29. April 2004), die der Inhaber des Urheberrechts an der Software erlitten hat, die von Artikel 4 der Richtlinie 2009/24/EG vom 23. April 2009 über den Rechtsschutz von Computerprogrammen reserviert ist
    - oder kann sie einem gesonderten Rechtssystem unterliegen, wie dem System der vertraglichen Haftung nach dem allgemeinen Recht?
  • das Berufungsurteil aufzuheben und :
    "Die von IT Development eingereichte Verletzungsklage für zulässig zu erklären;
    "Feststellung, dass die verletzende Software ClickOnSite identifiziert und originell ist;
    "Die Änderungen der Software durch Free Mobile stellen eine Verletzung dar;
    "Verurteilung von Free Mobile zur Zahlung von 1.440.000 € an IT Development als Ersatz für den von IT Development erlittenen Schaden wegen Verletzung des Urheberrechts;
    "Hilfsweise, auf vertraglicher Grundlage, Verurteilung von Free Mobile zur Zahlung von 840.000 € an IT Development als Ersatz für den von IT Development erlittenen Schaden;
  • In jedem Fall: Untersagen Sie Free Mobile und Coraso die Nutzung der Software ClickOnSite und die Extraktion und Wiederverwendung von Daten aus der Software ClickOnSite unter Androhung eines Zwangsgeldes von 500 € pro Verzugstag ab dem Tag nach dem fünfzehnten Tag der Zustellung der zu erlassenden Entscheidung, wobei Free Mobile die Beendigung der Nutzung der Software auf jede beliebige Weise (Deinstallation oder andere) nachweisen muss;
    "Sich die Zuständigkeit für die Liquidation von Zwangsgeldern vorbehalten;
    "Verurteilen Sie die Gesellschaft Free Mobile zur Tragung der gesamten Kosten, einschließlich der Kosten der Feststellungen und der Kosten der Beschlagnahme;
    "Verurteilen Sie Free Mobile zur Zahlung von 40.000 € an IT Development gemäß Artikel 700 der Zivilprozessordnung.

4 In ihrem letzten Antrag vom 11. Mai 2018 beantragt die Gesellschaft Free Mobile, dass das Gericht :

  • das angefochtene Urteil in allen seinen Bestimmungen zu bestätigen, außer insoweit, als es den Antrag von Free Mobile auf Schadenersatz für ein missbräuchliches Verfahren abgewiesen hat, und außer in Bezug auf die Höhe der Verurteilung von IT Development auf der Grundlage von Artikel 700 der Zivilprozessordnung;
  • Das Urteil wurde in diesen Punkten aufgehoben, und die Entscheidung wurde neu getroffen:
    "IT Development zu verurteilen, an Free Mobile 50.000 € (fünfzigtausend Euro) als Schadensersatz für ein missbräuchliches Verfahren zu zahlen;
    "IT Development zu verurteilen, an Free Mobile 50.000 € (fünfzigtausend Euro) auf der Grundlage von Artikel 700 der Zivilprozessordnung für die Kosten zu zahlen, die nicht in den Kosten der ersten Instanz enthalten sind;
  • Hinzufügung des Urteils :
    "Das am 22. Mai 2015 erstellte Protokoll über die Beschlagnahme von Gegenständen für nichtig zu erklären.
    von Maître Yves MAS, Gerichtsvollzieher, am Geschäftssitz der Gesellschaft CORASO ;
    "Den "Sachverständigenbericht" vom 30. Mai 2015 und die "frei erstellte technische Notiz", die von der Firma IT Development als Beweisstücke Nr. 12 und Nr. 43 in die Verhandlung eingebracht wurden, für nichtig zu erklären oder zumindest als Beweismittel für unzulässig zu erklären und aus der Verhandlung auszuschließen;
    "IT Development für unzulässig und in jedem Fall unbegründet zu erklären und alle seine Forderungen gegen Free Mobile abzulehnen;
    "IT Development zu verurteilen, an Free Mobile 50.000 € (fünfzigtausend Euro) auf der Grundlage von Artikel 700 der Zivilprozessordnung für die Kosten zu zahlen, die nicht in den Kosten des Berufungsverfahrens enthalten sind;
    "Verurteilen Sie IT Development zu den gesamten Kosten, die direkt von SELAS Bardehle Pagenberg, Rechtsanwälte, gemäß den Bestimmungen von Artikel 699 der Zivilprozessordnung eingezogen werden können.

5 Die Schlussverfügung ist vom 15. Mai 2018.

DISKUSSION

In Anwendung der Bestimmungen von Artikel 455 der Zivilprozessordnung wird für eine erschöpfende Darstellung der Ansprüche und Mittel der Parteien ausdrücklich auf die schriftlichen Anträge verwiesen, die sie in der oben genannten Form eingereicht haben.

Zur Zulässigkeit und zur Vorlagefrage

6 In ihrer Klageschrift und ihren Schlussanträgen in erster Instanz behauptete die Firma IT Development, dass Free Mobile durch die Änderung der ClickOnSite-Software, insbesondere durch die Erstellung neuer Formulare, eine Verletzung begangen habe. Die Beklagte könne sich nicht auf die Bestimmungen von Artikel L.122-6-1 des Gesetzes über geistiges Eigentum berufen, die es ihr erlaubten, die Software für eine bestimmungsgemäße Nutzung zu ändern, da diese Änderungen wesentlich seien und die Möglichkeit, sie vorzunehmen, vertraglich ausgeschlossen worden sei;

7 Um ihre Ansprüche aus der Verletzung von Urheberrechten für unzulässig zu erklären, stellte das Gericht fest, dass die Kombination der Artikel 122-6 und 122-6-1 des Gesetzes über geistiges Eigentum dazu führt, dass zwei unterschiedliche Haftungssysteme anerkannt werden, eines aus unerlaubter Handlung bei Verletzung der gesetzlich festgelegten Nutzungsrechte des Urhebers der Software, das andere aus Vertrag bei Verletzung eines vertraglich vorbehaltenen Rechts des Urhebers; Im vorliegenden Fall wurden Free Mobile eindeutig Verstöße gegen seine vertraglichen Verpflichtungen vorgeworfen, die unter eine Klage auf vertragliche Haftung fielen, und nicht die Straftat der Softwareverletzung;

8 In der Berufungsinstanz beantragt IT Development zunächst die Vorlage eines Vorabentscheidungsersuchens an den Gerichtshof der Europäischen Union und dann die Aufhebung des Urteils, mit dem Antrag, die Klage wegen Patentverletzung für zulässig zu erklären. Zu diesem Zweck argumentierte sie erstens, dass das Recht des Autors einer Software, die Änderung des Quellcodes der Software zu erlauben oder zu verbieten, ein gesetzliches Recht sei und dass die Verletzung dieses Rechts durch den Lizenznehmer keine einfache vertragliche Nichterfüllung, sondern eine Verletzung des gesetzlichen Rechts des Autors sei und daher eine Verletzung darstelle; zweitens, dass, während bei allen anderen Rechten des geistigen Eigentums die Klage auf Verletzung ausdrücklich bei Verletzung eines Lizenzvertrages möglich ist, Art. L 335-3 Abs. 2 CPI, der bestimmt, dass die Verletzung eines der Rechte des Urhebers einer Software, die in Art.122-6, Die Unterscheidung zwischen vertraglicher und deliktischer Haftung widerspricht dem Ziel des europäischen Gesetzgebers, nach der Richtlinie 2004/48 ein einheitliches Verfahren einzuführen; in Wirklichkeit hat die Verletzung eine doppelte Natur: Viertens wollte die Richtlinie zur Bekämpfung von Fälschungen eine möglichst breite Definition von Fälschung geben, die sich auf jede Verletzung von Rechten des geistigen Eigentums erstreckte.

9 Free Mobile, das der Ansicht ist, dass es keiner Vorlagefrage bedürfe, beantragt die Bestätigung des Urteils. Sie argumentiert, dass die gesetzlichen Bestimmungen zwei verschiedene Haftungssysteme für zwei verschiedene Kategorien von Handlungen vorsehen, einerseits Handlungen, die ein gesetzlich vorbehaltenes Recht verletzen und dem Urheber der Software eine Klage aus unerlaubter Handlung, die Klage wegen Verletzung, eröffnen, und andererseits Handlungen, die ein vertraglich vorbehaltenes Recht verletzen und dem Urheber der Software eine Klage aus vertraglicher Haftung gegen seinen Vertragspartner eröffnen; dass im vorliegenden Fall die beanstandeten Handlungen, d.h. eine Verletzung der vertraglichen Verpflichtungen des Lizenznehmers, Free Mobile nicht zu einer Klage wegen Verletzung berechtigen; dass die Nichtkumulierung der vertraglichen und der deliktischen Haftung ein Kardinalprinzip der zivilrechtlichen Haftung im französischen Recht ist und dass der Gläubiger einer vertraglichen Verpflichtung sich nicht auf die Regeln der deliktischen Haftung gegen den Schuldner dieser Verpflichtung berufen kann, selbst wenn er ein Interesse daran hätte; Wenn der Gesetzgeber beabsichtigt, vom allgemeinen Recht abzuweichen, indem er der geschädigten Partei erlaubt, aus unerlaubter Handlung gegen einen Lizenznehmer vorzugehen, der gegen eine der Beschränkungen seiner Lizenz verstößt, während er dies grundsätzlich nur auf der Grundlage der vertraglichen Haftung tun könnte, sieht er diese Abweichung ausdrücklich und sehr genau vor, wie z.B. bei Patent- oder Markenlizenzen; dass der Gesetzgeber hingegen bei der Lizenzierung von Software keine Ausnahme von dem allgemeinen Rechtsgrundsatz vorgesehen hat, dass bei Vorliegen eines Lizenzvertrages, der die Parteien bindet, die vertragliche Haftung Vorrang vor der Haftung aus unerlaubter Handlung hat; dass keine Bestimmung der Richtlinie 2009/24/EG vom 23. April 2009 über den Rechtsschutz von Computerprogrammen oder der Richtlinie 2004/48/EG vom 29. April 2004 zur Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums die Mitgliedstaaten dazu verpflichtet, der Haftung aus unerlaubter Handlung Vorrang vor der vertraglichen Haftung einzuräumen, wenn der rechtmäßige Nutzer einer Software gegen die Grenzen der ihm gewährten Lizenz verstößt; dass der Gerichtshof der Europäischen Union in einem Urteil vom 18. April 2013 (C-103/11, Europäische Kommission v. Systran) bereits selbst die Haftung aus unerlaubter Handlung gegenüber der vertraglichen Haftung festgeschrieben hat; dass der Gerichtshof der Europäischen Union im Übrigen bereits in einem Urteil vom 18. April 2013 (C-103/11, Europäische Kommission v. Systran) die Haftung aus unerlaubter Handlung gegenüber der vertraglichen Haftung festgeschrieben hat, wenn der rechtmäßige Nutzer einer Software gegen die Grenzen der Lizenz verstößt, die ihm gewährt wurde. Systran) in Bezug auf Softwarelizenzen den allgemeinen Rechtsgrundsatz, dass die vertragliche Haftung Vorrang vor der Haftung für unerlaubte Handlungen hat.

Nach diesen Ausführungen hat das Gericht

10               1 - Der faktische Kontext

Das Gericht erinnert daran, dass durch einen Vertrag vom 25. August 2010, der durch eine Zusatzvereinbarung vom 1. April 2010 geändert wurde, der Vertrag mit der Regierung des Landes, in dem der Vertrag geschlossen wurde, in Kraft trat.
2012 gewährte das Unternehmen IT Development dem Unternehmen Free Mobile, einem Betreiber von Mobiltelefonen, einen Vertrag über die Nutzung von Mobiltelefonen.
Eine Lizenz und ein Vertrag.
Wartung eines Softwarepakets namens ClickOnSite, einer Projektmanagementsoftware
Der Fonds verfügt über ein zentralisiertes System, das es ihm ermöglicht, die Entwicklung des Fonds in Echtzeit zu organisieren und zu verfolgen.
die Errichtung aller Funktelefonantennen durch seine Teams und seine Mitarbeiter.
externe technische Dienstleister.

IT Development wirft Free Mobile vor, die Software ClickOnSite geändert zu haben, insbesondere durch die Erstellung neuer Formulare.

Neben dem wesentlichen Charakter dieser Änderungen beruft sie sich insbesondere auf die Bestimmungen von Artikel 6 "Umfang der Lizenz", um zu argumentieren, dass Free Mobile nicht das Recht hatte, solche Änderungen vorzunehmen:

In jedem Fall ist es dem Kunden ausdrücklich untersagt, (...):
- das Softwarepaket direkt oder indirekt zu vervielfältigen (...), mit Ausnahme von Sicherungskopien;
- die Software dekompilieren und/oder zurückentwickeln, außer in gesetzlich erlaubten Fällen;
- Der Kunde darf das Softwarepaket weder direkt noch indirekt ändern, korrigieren, anpassen, zweite Werke schaffen oder hinzufügen, vorausgesetzt, dass der Kunde dennoch freien Lesezugriff auf die Datenbank hat.
- (...)

Der Kunde behält sich das Recht vor, den Lieferanten per Brief, Fax oder E-Mail um Informationen zu bitten, die für die Interoperabilität oder Kompatibilität des Softwarepakets mit einer anderen vom Kunden verwendeten Software erforderlich sind. Sollte der Lieferant innerhalb eines Monats nach Erhalt der Anfrage keine zufriedenstellende Antwort bezüglich der Vollständigkeit und Relevanz der Informationen geben, wird der Kunde gemäß Artikel L 122-6-1 des Gesetzes über geistiges Eigentum den Quellcode des Softwarepakets dekompilieren, um die Interoperabilität oder Kompatibilität des Softwarepakets mit anderer vom Kunden verwendeter Software zu gewährleisten (...).

In der ersten Instanz stützte die Klägerin ihre Forderungen ausschließlich auf die Verletzung von Rechten. In der Berufung stützte sie ihre Ansprüche hilfsweise auch auf die vertragliche Haftung.

Abgesehen von der Unzulässigkeit der Anträge auf der Grundlage der Verletzung macht Free Mobile geltend, dass erstens der Nachweis der Originalität der Software nicht erbracht wurde, zweitens die Beschlagnahme und die Gegenverletzung sowie der Bericht eines Sachverständigen nichtig seien, drittens der Nachweis der unerlaubten Änderung der Software nicht erbracht wurde und viertens der Nachweis der unerlaubten Änderung der Software nicht erbracht wurde, dass der Beweis einer nicht autorisierten Änderung der Software nicht erbracht wurde, und schließlich, dass die vorgenommenen Änderungen nur die Datenbank des lizenzierten Betreibers betreffen und dass die Klausel über das Verbot der Änderung des Softwarepakets, die gegen die Bestimmungen der öffentlichen Ordnung von Art.122-6-1 des Gesetzes über geistiges Eigentum verstößt, als ungeschrieben zu betrachten ist.

11               2 - Relevante Texte

a - Die Gemeinschaftsrichtlinien

Artikel 2 der Richtlinie 48/2004/EG vom 29. April 2004

1 - Unbeschadet der Mittel, die im Gemeinschaftsrecht oder im nationalen Recht vorgesehen sind oder vorgesehen werden können, sofern diese Mittel für die Rechtsinhaber günstiger sind, gelten die Maßnahmen, Verfahren und Rechtsbehelfe gemäß Artikel 3 für jede Verletzung von Rechten des geistigen Eigentums, die im Gemeinschaftsrecht und/oder im nationalen Recht des betreffenden Mitgliedstaates vorgesehen ist.

Richtlinie 2009/24/EG vom 23. April 2009

Artikel 4 - Eingeschränkte Handlungen

1. Vorbehaltlich der Artikel 5 und 6 umfassen die ausschließlichen Rechte des Inhabers nach Artikel 2 das Recht, Folgendes zu tun oder zu erlauben: :
a) die dauerhafte oder vorübergehende Vervielfältigung eines Computerprogramms, ganz oder teilweise, mit beliebigen Mitteln und in beliebiger Form (...)
b) Übersetzung, Bearbeitung, Arrangement und jede andere Umwandlung eines Programms
und die Vervielfältigung des daraus resultierenden Programms, unbeschadet der Rechte der
Person, die das Computerprogramm umwandelt;
c) jede Form der Verbreitung des Originals oder von Kopien an die Öffentlichkeit, einschließlich der Vermietung
eines Computerprogramms.

Artikel 5 - Ausnahmen von eingeschränkten Handlungen

1. Vorbehaltlich besonderer vertraglicher Bestimmungen bedürfen die in Artikel 4 Absatz 1 Buchstaben a und b genannten Handlungen nicht der Zustimmung des Rechtsinhabers, wenn diese Handlungen erforderlich sind, um dem rechtmäßigen Erwerber die bestimmungsgemäße Nutzung des Computerprogramms zu ermöglichen, einschließlich der Korrektur von Fehlern.

b - Artikel des Gesetzes über geistiges Eigentum

Artikel L112-2

Als geistige Werke im Sinne dieses Gesetzbuches gelten insbesondere: (...)
13° Software, einschließlich vorbereitenden Entwurfsmaterials.

Artikel L122-6

Vorbehaltlich der Bestimmungen von Artikel L. 122-6-1, Das Verwertungsrecht des Urhebers von Software umfasst das Recht zur Durchführung und Genehmigung:

1° Die dauerhafte oder vorübergehende Vervielfältigung von Software (...)
2° Die Übersetzung, Adaption, Bearbeitung oder das Arrangement von jede andere Änderung der Software und
die Vervielfältigung der daraus resultierenden Software (...)
3° das entgeltliche oder unentgeltliche Inverkehrbringen, einschließlich der Vermietung, des Exemplars oder der Exemplare einer Software durch ein beliebiges Verfahren (...)

Artikel L122-6-1

I. Die in Artikel L. 122-6 1° und 2° vorgesehenen Handlungen bedürfen nicht der Zustimmung des Urhebers, wenn sie notwendig sind, um die bestimmungsgemäße Nutzung der Software durch die zur Nutzung berechtigte Person zu ermöglichen, einschließlich der Korrektur von Fehlern.

Der Urheber ist jedoch berechtigt, sich vertraglich das Recht vorzubehalten, Fehler zu korrigieren und die besonderen Modalitäten festzulegen, denen die in Artikel L. 122-6 1° und 2° vorgesehenen Handlungen unterliegen, die notwendig sind, um die bestimmungsgemäße Nutzung der Software durch die Person, die das Recht auf Nutzung hat, zu ermöglichen.

Artikel L335-3

Die Verletzung eines der in Artikel L. 122-6 definierten Rechte des Urhebers von Software ist ebenfalls ein Vergehen der Verletzung.

3 - Gründe

12 Seit dem 19. Jahrhundert beruht das französische Recht der zivilrechtlichen Haftung auf dem Kardinalprinzip der Nichtkumulierung der Haftung aus unerlaubter Handlung und aus Vertrag, was bedeutet, dass :

- dass eine Person nicht von einer anderen Person für denselben Sachverhalt vertraglich und deliktisch haftbar gemacht werden kann,
- dass die Haftung aus unerlaubter Handlung zugunsten der vertraglichen Haftung ausgeschlossen ist, wenn einerseits die Parteien durch einen gültigen Vertrag gebunden sind und andererseits der Schaden, den eine der Parteien erlitten hat, aus der Nicht- oder Schlechterfüllung einer der Verpflichtungen aus dem Vertrag resultiert.

Darüber hinaus ist das französische Recht traditionell der Ansicht, dass die Fälschung, die ursprünglich ein strafrechtliches Vergehen ist, unter die deliktische Haftung fällt und nicht unter die Nichterfüllung eines Vertrages.

13 Das Gericht folgerte im vorliegenden Fall, in dem die Parteien durch den Vertrag vom 25. August 2010 gebunden sind und behauptet wird, dass der Schaden aus der Nichterfüllung der Klauseln dieses Vertrags und insbesondere von Artikel 6 resultiert, dass die Haftung aus unerlaubter Handlung zugunsten der vertraglichen Haftung ausgeschlossen werden muss und dass folglich die Klage auf Verletzung, die der Klage aus unerlaubter Handlung gleichgestellt ist, für unzulässig erklärt werden muss.

Das beklagte Unternehmen, das diese Analyse unterstützt, zitiert zu Recht Entscheidungen französischer Gerichte, die in diese Richtung gehen, darunter ein Urteil dieser Kammer vom 10. Mai 2016.

14 Dennoch argumentiert der Berufungsführer nicht ohne Relevanz, dass die Verletzung nicht grundsätzlich eine unerlaubte Handlung sei, sondern auch aus der Nichterfüllung eines Vertrages resultieren könne.

Es ist in der Tat richtig, dass Fälschung im weitesten Sinne als Verletzung eines Rechts des geistigen Eigentums definiert wird und im besonderen Fall von Artikel L.335-3 als Verletzung eines der Rechte des Urhebers von Software [definiert in Artikel L.122-6].

Keines dieser Gesetze und auch kein anderes französisches Gesetz zur Verletzung von Rechten des geistigen Eigentums sieht ausdrücklich vor, dass die Verletzung nur dann gilt, wenn die Parteien nicht durch einen Vertrag gebunden sind.

Obwohl sie als Ausnahmen vom Grundsatz der Nichtkumulierung dargestellt werden können, sind die folgenden Texte auch Beispiele dafür, dass Verletzungsklagen in Patent- und Markenangelegenheiten gegen den Lizenznehmer, der die Grenzen seines Vertrages verletzt, erhoben werden können:

Artikel L.613-8, Absatz 3 des Gesetzes über geistiges Eigentum (Code de la propriété intellectuelle)

Die Rechte aus der Patentanmeldung oder dem Patent können gegenüber einem Lizenznehmer geltend gemacht werden, der gegen eine der Beschränkungen seiner Lizenz verstößt.

Artikel L.714-1 des Gesetzes über geistiges Eigentum

Die Rechte aus dem Antrag auf Eintragung einer Marke oder aus der Marke können gegenüber einem Lizenznehmer geltend gemacht werden, der eine der Beschränkungen seiner Lizenz hinsichtlich der Dauer der Lizenz, der von der Eintragung erfassten Form, in der die Marke benutzt werden darf, der Art der Waren oder Dienstleistungen, für die die Lizenz erteilt wurde, des Gebiets, in dem die Marke angebracht werden darf, oder der Qualität der vom Lizenznehmer hergestellten Waren oder der von ihm erbrachten Dienstleistungen verletzt.

Im vorliegenden Fall sehen die Artikel L 122-6 und L 122-6-1 des Gesetzes über geistiges Eigentum zwar unter anderem vor, dass die besonderen Modalitäten einer Softwareänderung vertraglich festgelegt werden können, sie bestimmen jedoch keineswegs, dass in diesen Fällen eine Klage wegen Verletzung ausgeschlossen ist. Dasselbe gilt für die Artikel 4 und 5 der Richtlinie 2009/24/EG, die sie umsetzen.

Schließlich ist es richtig, dass Artikel 2 "Anwendungsbereich" der Richtlinie 48/2004/EG vom 29. April 2004 zur Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums allgemein bestimmt, dass die Maßnahmen, Verfahren und Rechtsbehelfe (...) auf jede Verletzung von Rechten des geistigen Eigentums anwendbar sind, ohne zu unterscheiden, ob diese Verletzung das Ergebnis der Nichterfüllung eines Vertrags ist oder nicht.

Der Gerichtshof ist daher der Ansicht, dass ein Vorabentscheidungsersuchen in der vorgeschlagenen Form an den Gerichtshof der Europäischen Union gerichtet werden sollte.

dass das Verfahren ausgesetzt wird, bis der Gerichtshof darauf geantwortet hat;


ENTSCHEIDUNG

15 Das Gericht entschied in einem kontradiktorischen Urteil im Vorabentscheidungsverfahren,

Verweist den Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften zur Beantwortung der folgenden Vorabentscheidungsfrage:

Stellt die Tatsache, dass ein Softwarelizenznehmer die Bedingungen eines Softwarelizenzvertrages nicht einhält (durch Ablauf der Probezeit, Überschreitung der Anzahl der erlaubten Nutzer oder einer anderen Maßeinheit, wie z.B. Prozessoren, die zur Ausführung der Softwareanweisungen verwendet werden können, oder durch Änderung des Quellcodes der Software, wenn die Lizenz dieses Recht dem ursprünglichen Lizenznehmer vorbehält), eine :
- eine Verletzung (im Sinne der Richtlinie 2004/48 vom 29. April 2004), die der Inhaber des Urheberrechts an der von Artikel 4 der Richtlinie vorbehaltenen Software erlitten hat 2009/24/EG vom 23. April 2009 über den Rechtsschutz von Computerprogrammen
- Oder kann sie einem gesonderten Rechtssystem unterliegen, wie z.B. dem System der vertraglichen Haftung nach dem allgemeinen Recht?

Aussetzung der Entscheidung über die Berufung von IT Development bis zur Entscheidung des Gerichtshofs,

bestimmt, dass eine Ausfertigung des Urteils und eine Kopie der Akte der Rechtssache dem Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften per Einschreiben übermittelt werden.

Die Originalität der Software vor dem Untersuchungsrichter

Lassen Sie sich bei Ihren IT-Verträgen begleiten

 

 

Cour d'appel de Paris, Kammer 5, Pôle 2, 19. März 2021, RG n°19/17493 bestätigt TGI Paris 21. Juni 2019 n°11/07081.

In diesem Urteil wurde die Vertragsverletzung als Folge der Nichteinhaltung der Bedingungen des Lizenzvertrags für geistiges Eigentum (Softwarelizenzvertrag) festgestellt.

Diese Lösung wurde jedoch vom Kassationshof in Frage gestellt, der die Klage auf Verletzung zulässt.

Kassationshof, 1. Zivilsenat, Urteil vom 5. Oktober 2022

Vorabentscheidungsfrage: Ist der Lizenznehmer einer Software ein Verletzer oder nur ein schuldhafter Vertragspartner?

Die Abtretung von Urheberrechten

Erinnerung an das Prinzip

Die Regeln des geistigen Eigentums bestrafen straf- und zivilrechtlich Verletzungen des Urheberrechts, des Marken- oder Patentrechts und des Urheberrechts an Software, d.h. das Vergehen der Fälschung.

 

Ein Plädoyer für eine Ausnahme

Wenn jedoch ein Vertrag auf dem Spiel steht, der eine Diskussion und eine Partnerschaft zwischen zwei Vertragspartnern und eine Form der Vertraulichkeit beinhaltet, ist es überraschend, dass die Strafen, die mit der Ahndung der (straf- und zivilrechtlichen) Verletzung von Urheberrechten verbunden sind, zur Bestrafung des unzuverlässigen Vertragspartners herangezogen werden.

Der Begriff des Vertrages selbst scheint im Widerspruch zum Begriff der Straftat zu stehen, der eine Schädigung des öffentlichen Vertrauens, einen öffentlichen Skandal voraussetzt. Man ist hier versucht zu sagen, dass das Urteil zu den Grundlagen zurückkehrt.

Er geht jedoch nicht auf die Gründe für die Wahl des Systems der vertraglichen Haftung ein:

 "Wenn das Ereignis, das eine Verletzung eines Rechts des geistigen Eigentums verursacht, aus einer Vertragsverletzung resultiert, wobei der Inhaber des Rechts vertraglich der Nutzung unter bestimmten Vorbehalten zugestimmt hat, dann ist nur eine Klage auf vertragliche Haftung in Anwendung des Grundsatzes der Nichtkumulierung der Haftung zulässig."

Die Debatte vor dem Gerichtshof der Europäischen Union

 Das Urteil berichtet vor allem und auch über die Debatte, die es vor dem Gerichtshof der Europäischen Union zu diesem Thema gegeben hat (Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union (EuGH) vom 18. Dezember 2019, Rs. C-666-18)( Urteil vom 18. Dezember 2019, IT Development c. Free Mobile)Die Kommission hat die Richtlinie 2004/48/EG über die Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums und die Richtlinie 2009/24/EG über den Rechtsschutz von Computerprogrammen umgesetzt.

Nach dem EuGH :

[...] Während die Richtlinie 2004/48 darauf abzielt, Maßnahmen, Verfahren und Rechtsbehelfe für die Inhaber von Rechten des geistigen Eigentums festzulegen, was das Urheberrecht an Computerprogrammen gemäß der Richtlinie 2009/24 einschließt, legt diese erste Richtlinie nicht die genauen Modalitäten für die Anwendung dieser Garantien fest und schreibt nicht die Anwendung eines besonderen Haftungssystems im Falle einer Verletzung dieser Rechte vor.

44 - Daraus folgt, dass es dem nationalen Gesetzgeber freisteht, die konkreten Modalitäten des Schutzes dieser Rechte festzulegen und insbesondere die Art der Klage, die dem Inhaber dieser Rechte im Falle einer Verletzung seiner Rechte des geistigen Eigentums gegen einen Lizenznehmer eines Computerprogramms zusteht, als Vertrag oder unerlaubte Handlung zu definieren.

 

Die Lehre bleibt jedoch in dieser Frage gespalten, ebenso wie die jüngste Rechtsprechung (TJ Paris 6. Juli 2021, Nr. 18/01602), die jedoch zur Zulassung der Verletzungsklage tendiert (vgl. das am Anfang des Artikels zitierte Urteil Cour de Cassation, (1. ch. civ), 5. Oktober 2022, Sté Entr'ouvert und Sté Orange).

NFT und das Urheberrecht

Die Originalität der Software vor dem Untersuchungsrichter

 
 

 

Aktualisiert am 12. Nov. 2022

Der Kassationsgerichtshof lässt eine Klage wegen Verletzung zu, wenn der Lizenzvertrag nicht eingehalten wird.

In der Entscheidung Cour de Cassation, (1. Zivilsenat), 5. Oktober 2022, Sté Entr'ouvert und Sté Orange, erkennt der Kassationsgerichtshof an, dass die Verletzung von Rechten des geistigen Eigentums unabhängig von der nationalen Haftungsregelung, ob vertraglich oder nicht, durch Verletzung bestraft werden kann.

Zitierte Texte :

Artikel L. 335-3, Absatz 2, des Gesetzes über geistiges Eigentum,

Artikel 7 und 13 der Richtlinie 2004/48/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. April 2004 zur Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums.

Artikel 1 der Richtlinie 2009/24/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. April 2009 über den Rechtsschutz von Computerprogrammen.

 

Anwalt für IT-Recht in Paris: Holen Sie sich Unterstützung für Ihre IT-Verträge

  

Update 8. Februar 2023: OVH Cloud in erster Instanz vom Handelsgericht Lille verurteilt Urteil vom 26. Januar 2023

- Vertragliche Haftung, Ungeschriebene Klausel, Höhere Gewalt, Grobe Fahrlässigkeit, Mittelverpflichtung, Erhebliches Ungleichgewicht, Beitrittsvertrag, Artikel 1170 und 1171, 1147 des Zivilgesetzbuches, "Die Sicherungsdaten waren ebenfalls durch den Brand zerstört worden und verloren gegangen, da sie am selben Ort wie der Hauptserver gespeichert waren" - In diesem Fall war das Gericht der Ansicht, dass die Verpflichtung des Cloud-Computing-Anbieters, den Vertrag zu erfüllen, nicht ausreichend sei, Das Gericht lehnt die Befreiung und Beschränkung der Haftung des Cloud-Anbieters mit der Begründung ab, dass dies ansonsten ein erhebliches Ungleichgewicht schaffen und die wesentliche Verpflichtung des Anbieters untergraben würde:

"In diesem Fall ist die Erstellung von Sicherungskopien und sie in Sicherheit zu bringen, in insbesondere in Fällen von Schadensfall oder Der Schutz vor Feuer ist eine wesentliche Verpflichtung von des Vertrages. Klausel 7.7 des OVH-Vertrags entzieht daher der wesentlichen Verpflichtung von SAS OVH ihre Substanz und ist daher als nicht geschrieben.

[…]

"In diesem Fall, die von SAS OVH erstellte Haftungsbeschränkungsklausel SAS OVH einen ungerechtfertigten Vorteil verschafft, da sie nicht in der Lage ist, die Haftung der Gesellschaft zu begrenzen. von Gegenleistung für den Kunden. Diese Klausel schafft eine echte Asymmetrie zwischen die Verpflichtungen von jeweils der Parteien. Letztendlich überträgt diese Klausel das Risiko auf die andere Partei in ungerechtfertigter Weise. ohne Gegenleistung für diese letzte. "

Lassen Sie sich begleiten von einen Anwalt für Computerrecht im Rahmen Ihrer IT-Verträge. Es gibt eine Vielzahl von Streitigkeiten, die unter das IT-Recht fallen. Es kann sich um Probleme mit der Fälschung von Computerhardware, Datenverlust, Vertragsauflösung usw. handeln. Ein Anwalt für IT-Recht kann Sie dabei unterstützen.

Die Informatik nimmt in unserer Gesellschaft im Laufe der Jahre immer mehr zu. Als Herzstück der digitalen Transformation ist es für Fachleute und insbesondere für Unternehmen wichtig, ihren Schutz zu gewährleisten, um möglichen IT-Streitigkeiten vorzubeugen.

Um sich zu schützen, kann ein Unternehmen IT-Verträge als Teil der Verwaltung seines Computerbestands abschließen. In einem IT-Vertrag können verschiedene Arten von Dienstleistungen festgelegt werden. Es kann sich dabei um die Installation, die Entwicklung, die Wartung oder die Unterstützung eines Computersystems handeln.

Sind Sie mit einem Rechtsstreit im Bereich des IT-Rechts konfrontiert? Möchten Sie sich über IT-Verträge informieren, die Sie abschließen können, um sich zu schützen? Pierre de Roquefeuil, Rechtsanwalt für Computerrecht à Paris begleitet Sie, um Sie zu beraten und Ihre Interessen zu vertreten.

 

Der Computervertrag und Rechtsanwalt für Computerrecht in Paris

 

Ein IT-Vertrag kann als Teil eines Verkaufs, einer Vermietung oder einer Dienstleistung in Bezug auf ein Computersystem oder ein integriertes Element erstellt werden. Dabei kann es sich um Hardware (Computer, Computerausrüstung, Peripheriegeräte...etc.) oder Software (von einem Anbieter entwickelte Software oder Standardsoftware) handeln.

 

IT-Verträge müssen sorgfältig ausgearbeitet werden, um möglichen technischen Änderungen oder Änderungen in der Nutzung vorzubeugen. Die Ausarbeitung von IT-Verträgen ist daher technisch und komplex, der Vertrag muss mit Sorgfalt erstellt werden.

 

Der IT-Vertrag muss eine Reihe notwendiger Informationen enthalten, insbesondere in Bezug auf geistiges Eigentum und den Schutz personenbezogener Daten. Darüber hinaus müssen mehrere Merkmale in dem Vertrag festgelegt werden. Der Vertrag muss einen Zeitplan für die Umsetzung und den Geltungsbereich enthalten.

 

Eine Rechtsanwalt für Computerrecht kann Ihnen bei der Erstellung eines ordnungsgemäßen Vertrags behilflich sein.

 

 

Was sind die verschiedenen IT-Verträge? Ein Anwalt für IT-Recht beantwortet Ihre Fragen:

 

          Der Wartungsvertrag und der Anwalt für IT-Recht

 

Der Wartungsvertrag, auch SLA (Service Level Agreement) genannt, ermöglicht es dem Kunden, seine Erwartungen bezüglich der Wartung seiner IT-Ausrüstung festzulegen, die der IT-Dienstleister ihm gegenüber haben muss.

 

Der Wartungsvertrag legt die Rechte und Pflichten beider Parteien fest: des Kunden und des Dienstleisters. Der Vertrag muss den Umfang des Materials, die Dienstleistungen, die der Vertrag abdeckt, die Laufzeit des Vertrags, die Qualität der erbrachten Dienstleistungen usw. enthalten.

 

Bei der Vertragsgestaltung muss jedoch zwischen korrektiver und präventiver Wartung unterschieden werden:

  • Die korrektive Wartung zielt auf die Behebung von Fehlfunktionen ab,
  • Die vorbeugende Instandhaltung bezieht sich auf die regelmäßigen Überprüfungen, die durchgeführt werden müssen, um mögliche Fehlfunktionen, Beschädigungen oder Veralterung des Materials zu erkennen.

 

 

 

                Der Systemintegrationsvertrag

 

Systemintegration ist definiert als die Zusammenstellung der verschiedenen IT-Komponenten eines Unternehmens, seien sie materiell: Computer, Server, Netzwerkgeräte, Telefone usw.; oder immateriell: Software, Anwendungen usw..

 

Der Systemintegrationsvertrag muss verschiedene Aspekte abdecken:

  • Materielle Aspekte: Lieferung und Installation
  • Software-Aspekte: sowie deren Schnittstellen
  • Die Verdrahtung
  • Die Ausbildung
  • Unterstützung beim Start
  • Die Wartung
  • Der Einsatz

 

Ein Dienstleister hat eine Beratungs- und Warnpflicht gegenüber seinem Kunden im Rahmen eines Systemintegrationsvertrags.

 

 

                   Der Softwarelizenzvertrag und der Anwalt für Computerrecht

 

Ein Lizenzvertrag bezieht sich nur auf die Software. Es kann sich um einen Kauf- oder Mietlizenzvertrag handeln. Der Lizenzvertrag legt genau die Rechte fest, die der Autor der Software der anderen Partei einräumt. Er enthält die Nutzungsrechte, die Vervielfältigungsrechte, die Änderungsrechte und die Anpassungsrechte für die Software.

 

Wie die vorgenannten Verträge muss auch der Softwarelizenzvertrag die Identifikation beider Parteien, den Gegenstand, das Datum des Inkrafttretens und das Datum der Beendigung, die allgemeinen und besonderen Bestimmungen enthalten.

 

                 Der Vertrag über IT-Hosting

 

Der Vertrag über das Hosting von Computern ist einer der am weitesten verbreiteten Verträge. Er besteht darin, eine IT-Dienstleistung abzugrenzen, die das Hosting zahlreicher Ressourcen auf einem Server ermöglicht. Der Vertrag enthält auch die Bedingungen für die Verwaltung oder die Entwicklung des Kunden im Laufe der Zeit.

 

Zu diesem Zweck ist der Vertrag über das Hosting von Computern eine Verpflichtung zu einer Speicherkapazität und einer Garantie für die Verfügbarkeit der Daten. Der Vertrag muss eine Reversibilitätsklausel enthalten, die es dem Kunden ermöglicht, die Gesamtheit seiner Daten wiederherzustellen.

 

Schließlich muss sich der Hosting-Anbieter in diesem Vertrag zur Vertraulichkeit der Informationen, die gehostet werden, verpflichten. Er muss auch die Modalitäten angeben, die im Rahmen der Sicherheit der Ressourcen angewandt werden. Dies gilt insbesondere für Hacking oder böswillige Handlungen von Computerbedrohungen.

 

 

           Der Vertrag über den Verkauf oder die Miete von Computerausrüstung

 

Der Vertrag über den Verkauf oder die Miete von Computerausrüstung ermöglicht es einem Unternehmen, Computerausrüstung zu mieten. Er kann für Computer oder Computersysteme durchgeführt werden. Es kann sich auch um die Vermietung von Software oder Softwarepaketen handeln.

 

Der Kauf- oder Mietvertrag für Computerausrüstung kann von kurzer Dauer sein. Zum Beispiel als Ersatz für ein Gerät, das gerade ausgefallen ist. Er kann auch abgeschlossen werden, um einen dringenden oder sogar unvorhergesehenen Bedarf zu decken, wie z.B. eine erhöhte Aktivität.

 

Der Mietvertrag für Computerausrüstung wird in der Regel für einen Zeitraum von drei Jahren abgeschlossen. Er muss eine Entwicklungsklausel enthalten, die es dem Kunden ermöglicht, die Computerausrüstung nach 15 bis 30 Monaten zu erneuern. Dies ermöglicht es, von neuen Produkten ohne Preiserhöhung zu profitieren.

 

Der Dienstleister muss seinerseits die Reparaturen und die Wartung des gemieteten Materials durchführen. Er hat auch eine Garantiepflicht. Dies bedeutet, dass er den ordnungsgemäßen Betrieb des Geräts garantiert. Er muss daher eingreifen, wenn das gemietete Gerät aufgrund eines Defekts oder einer Störung nicht ordnungsgemäß funktioniert.

 

Schließlich verpflichtet sich der Kunde seinerseits, das Gut in angemessener Weise zu nutzen und es nach Ablauf des Mietvertrages an den Anbieter zurückzugeben.

 

       Der Outsourcing-Vertrag und der Anwalt für IT-Recht in Paris

 

Ziel ist es, eine Funktion oder eine Dienstleistung an einen spezialisierten externen Dienstleister zu übertragen. Der Auftragnehmer muss sicherstellen, dass die Leistung in Übereinstimmung mit den Service Levels erbracht wird. Die Leistung und die Verantwortlichkeiten, die in der Leistungsbeschreibung festgelegt sind, müssen eingehalten werden.

 

Die Beauftragung eines externen Dienstleisters ermöglicht es dem antragstellenden Unternehmen, sich auf seine eigentliche Aufgabe zu konzentrieren.

 

 

Pflichten der Parteien in einem Computervertrag. Einen Anwalt für IT-Recht in Paris beauftragen

 

Wie in jedem anderen Vertrag verpflichten sich die Parteien, bestimmte Verpflichtungen einzuhalten. Was sind diese Verpflichtungen?

 

                  Die Pflichten des Dienstleistungserbringers

 

Der Dienstleister muss als Gegenleistung für seine Vergütung eine Reihe von Verpflichtungen erfüllen:

  • Er verpflichtet sich, dem Kunden alle Informationen zu den verschiedenen Aspekten des Vertrags zu geben,
  • Er muss den Kunden bei den Entscheidungen, die er im Rahmen des Projekts treffen muss, beraten. Die Fachkenntnis des Dienstleisters ermöglicht es dem Kunden, alle relevanten Informationen zu erhalten. Dies ermöglicht es ihm, die besten Lösungen für sein Projekt zu wählen,
  • Der Dienstleister ist verpflichtet, seinen Kunden zu informieren, wenn eine Gefahr oder ein Risiko während der Dienstleistung auftritt.

 

                 Die Pflichten des Kunden

 

Zweitens muss der Kunde seinerseits ebenfalls bestimmte Verpflichtungen im Rahmen eines IT-Vertrags erfüllen:

  • Der Kunde verpflichtet sich, dem Anbieter die vor dem Vertrag vereinbarte Gebühr zu zahlen,
  • Er muss in der Lage sein, den Dienstleistungserbringer in die Lage zu versetzen, seine Leistung ordnungsgemäß zu erbringen,

 

 

  Dauer des IT-Vertrags: Ist es möglich, den Vertrag vorzeitig zu beenden? Wie ist die Beendigung des Vertrags zu handhaben?

 

Wenn der Vertrag eine Laufzeit festlegt, endet der Vertrag, sobald die Dienstleistung beendet ist. Es ist jedoch möglich, den Vertrag vor dem Enddatum zu beenden, wenn beide Parteien damit einverstanden sind. Die Entscheidung, den Vertrag zu beenden, muss schriftlich festgehalten werden. Der Vertrag kann auch verlängert werden, wenn sowohl der Auftragnehmer als auch der Auftraggeber damit einverstanden sind.

 

Wenn der Vertrag kein Enddatum vorsieht, können sowohl der Dienstleister als auch der Kunde den Vertrag jederzeit kündigen. Die Entscheidung muss schriftlich erfolgen. Es muss jedoch eine Kündigungsfrist eingehalten werden, die von den Nutzern oder bestimmten Branchenvereinbarungen festgelegt wird. Beide Parteien können eine Entschädigung für den Schaden verlangen, der ihnen durch die plötzliche, gewaltsame oder unvorhersehbare Beendigung eines IT-Vertrags entstanden ist.

 

Lastenheft, Beratungspflicht, agile Methode, Abnahmeprotokoll, Entwicklungs- und Korrekturwartung, Beschlagnahme des Quellcodes, IT-Gutachten, Kündigung auf exklusiver Basis - all dies sind Begriffe, die Sie beherrschen müssen, wenn Sie die Einführung einer neuen Software, eines neuen ERP-Systems, eines neuen Systems oder eine Vertragsauflösung in Betracht ziehen wollen.

 

Sie möchten sich von einem Mitarbeiter begleiten lassen Rechtsanwalt für Computerrecht um Rat bei der Ausarbeitung eines IT-Vertrags zu erhalten? Haben Sie Streitigkeiten im Zusammenhang mit dem IT-Recht?

Stein von Roquefeuil, Rechtsanwalt für Computerrecht à Paris, begleitet Sie mit Rat und Tat, um Ihre Interessen durchzusetzen.

Siehe auch:

Die agile Methode : https://roquefeuil.avocat.fr/contrat-informatique-et-methode-agile/

Verordnung Nr. 2021-1658, 15. Dez. 2021Gesetz über die Übertragung von Rechten des geistigen Eigentums an Vermögenswerten, die von nicht angestellten Software-Autoren oder Erfindern oder öffentlichen Bediensteten, die von einer forschenden juristischen Person aufgenommen wurden, erworben wurden: ABl. 16. Dezember 2021

 

Das Problem des Zugangs zum Quellcode

Das Unternehmen kann Schwierigkeiten mit dem Softwarehersteller haben, der horrende Wartungsgebühren verlangt, und möchte die Software behalten, indem es sie von einem Drittanbieter warten lässt.

Dies ist die Version, die in einer Programmiersprache geschrieben ist, die für Menschen verständlich ist, im Gegensatz zum binären Objektcode, der ausführbar ist und nur von der Maschine verstanden werden kann.

Der Herausgeber einer Software liefert jedoch in der Regel nur die ausführbare Version, die für den Computer verständlich ist. Sie befürchten, dass ihr Know-how und ihre Investitionen gestohlen werden.

Es muss ein Treuhandvertrag geschlossen werden, um ein Gleichgewicht zwischen den Rechten des Nutzers und denen des Softwareherstellers herzustellen. Ein solcher Vertrag existiert jedoch nicht immer. Und bestehende Verträge können lakonisch oder unbefriedigend sein, was die Wartungskomponente betrifft.

Die maßgeblichen Artikel sind die Artikel L. 122-6 und L. 122-6-1 des Gesetzes über geistiges Eigentum.

Artikel L122-6

Version in Kraft seit 11. Mai 1994, geändert durch Loi n°94-361 du 10 mai 1994 - art. 4 () JORF 11 mai 1994

Vorbehaltlich der Bestimmungen von Artikel L. 122-6-1 umfasst das dem Urheber von Software zustehende Verwertungsrecht das Recht, Folgendes durchzuführen und zu erlauben: :

1° Die dauerhafte oder vorübergehende Vervielfältigung von Software als Ganzes oder in Teilen mit jedem Mittel und in jeder Form. Soweit das Laden, Anzeigen, Ausführen, Übertragen oder Speichern der Software eine Vervielfältigung erfordert, ist dies nur mit der Genehmigung des Urhebers möglich;

2. die Übersetzung, Anpassung, das Arrangement oder jede andere Änderung von Software und die daraus resultierende Vervielfältigung von Software;

3. das entgeltliche oder unentgeltliche Inverkehrbringen, einschließlich der Vermietung, des oder der Exemplare einer Software durch jedes beliebige Verfahren. Der Erstverkauf eines Exemplars einer Software im Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaates der Europäischen Gemeinschaft oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum durch den Urheber oder mit seiner Zustimmung erschöpft jedoch das Recht, dieses Exemplar in allen Mitgliedstaaten zu vermarkten, mit Ausnahme des Rechts, die weitere Vermietung eines Exemplars zu gestatten.

Artikel L122-6-1

Diese Version ist seit dem 26. November 2021 in Kraft, Geändert durch Verordnung Nr. 2021-1518 vom 24. November 2021 - Art. 2.

I. Die in Artikel L. 122-6 1° und 2° vorgesehenen Handlungen bedürfen nicht der Zustimmung des Urhebers, wenn sie notwendig sind, um die bestimmungsgemäße Nutzung der Software durch die zur Nutzung berechtigte Person zu ermöglichen, einschließlich der Korrektur von Fehlern.

Der Urheber ist jedoch berechtigt, sich vertraglich das Recht vorzubehalten, Fehler zu korrigieren und die besonderen Modalitäten festzulegen, denen die in Artikel L. 122-6 1° und 2° vorgesehenen Handlungen unterliegen, die notwendig sind, um die bestimmungsgemäße Nutzung der Software durch die Person zu ermöglichen, die das Recht zur Nutzung hat.

II. Die Person, die das Recht hat, die Software zu nutzen, darf eine Sicherungskopie anfertigen, wenn dies notwendig ist, um die Nutzung der Software zu erhalten.

III. Die Person, die das Recht hat, die Software zu nutzen, darf ohne die Erlaubnis des Urhebers das Funktionieren oder die Sicherheit der Software beobachten, untersuchen oder testen, um die Ideen und Prinzipien zu bestimmen, die jedem Element der Software zugrunde liegen, wenn sie einen Vorgang des Ladens, der Anzeige, der Ausführung, der Übertragung oder der Speicherung der Software durchführt, zu dem sie berechtigt ist.

IV. Die Vervielfältigung des Softwarecodes oder die Übersetzung der Form dieses Codes bedarf nicht der Genehmigung des Urhebers, wenn die Vervielfältigung oder Übersetzung im Sinne von Art. L. 122-6 1° oder 2° unerlässlich ist, um die Informationen zu erhalten, die für die Interoperabilität einer unabhängig geschaffenen Software mit anderer Software erforderlich sind, vorausgesetzt, dass die folgenden Bedingungen erfüllt sind:

1° Diese Handlungen werden von der Person, die das Recht hat, ein Exemplar der Software zu nutzen, oder in ihrem Namen von einer dazu befugten Person vorgenommen;

2° Die für die Interoperabilität erforderlichen Informationen wurden den in 1° oben genannten Personen nicht bereits leicht und schnell zugänglich gemacht;

3° Und diese Handlungen sind auf die Teile der ursprünglichen Software beschränkt, die für diese Interoperabilität erforderlich sind.

Die so erhaltenen Informationen dürfen nicht :

1° Weder für andere Zwecke als die Herstellung der Interoperabilität der unabhängig erstellten Software verwendet werden;

2° noch an Dritte weitergegeben werden, außer wenn dies für die Interoperabilität der unabhängig erstellten Software erforderlich ist;

3° noch für die Entwicklung, Herstellung oder Vermarktung von Software mit einer im Wesentlichen ähnlichen Ausdrucksweise oder für eine andere urheberrechtsverletzende Handlung verwendet werden.

V.- Die in Art. L. 122-6, 1° genannten Handlungen bedürfen nicht der Genehmigung des Urhebers, wenn sie zu den in Art. L. 122-5, 8° genannten Zwecken und unter den in Art. L. 122-5, 8° genannten Bedingungen durchgeführt werden.

VI.- Die in Artikel L. 122-6, 1° und 2° genannten Handlungen bedürfen nicht der Genehmigung des Urhebers, wenn sie zu den in Artikel L. 122-5-3, III genannten Zwecken und unter den dort genannten Bedingungen vorgenommen werden.

VII. Die in Art. L. 122-6 genannten Handlungen bedürfen nicht der Genehmigung des Urhebers, wenn sie zu den in Art. L. 122-5, 12° und 13° genannten Zwecken und unter den dort genannten Bedingungen vorgenommen werden.

VIII. Dieser Artikel darf nicht so ausgelegt werden, dass er die normale Nutzung der Software beeinträchtigt oder den berechtigten Interessen des Urhebers ungerechtfertigten Schaden zufügt.

Jede Vereinbarung, die den Bestimmungen in II, III und IV dieses Artikels zuwiderläuft, ist nichtig.

Der Richter wird prüfen, ob die Wartung gemäß den Vertragsbedingungen vom Herausgeber durchgeführt werden sollte oder nicht und ob die Herausgabe des Quellcodes und seiner technischen Dokumentation für die Durchführung der Wartung unerlässlich ist.

Das neue Mahnverfahren - die Meinung des Anwalts für Handelsrecht

Spezialseite zu Computerverträgen

Begleitung im Bereich Cybersicherheit

Die Originalität der Software vor dem Untersuchungsrichter

CA Versailles, 1. Ch. 1. Sekt., 25. Mai 2021, Nr. 20/03501.

In einem Fall von Softwareverletzung bestätigte das Urteil den Beschluss des Schlichtungsrichters, vor dem die Gültigkeit der Ladung wegen unzureichender Genauigkeit angefochten wurde.

 

Interesse an dem Urteil

Er ist im Zusammenhang mit der Reform des Zivilprozesses interessant, die dem Berichterstatter neue Befugnisse zuweist (Artikel 789 der Zivilprozessordnung), da er an die Art von Fragen erinnert, die vor dem Berichterstatter im Bereich des Computerrechts erörtert werden können.

 

Die Fakten

In diesem Fall betont der Richter die Konturen des Urheberrechts an der Software, das sich nicht auf die grafische Schnittstelle oder die implementierte Funktionalität bezieht (Richtlinie 91/250/EWG des Rates vom 14. Mai 1991 über den Rechtsschutz von Computerprogrammen und Richtlinie 2001/29/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Mai 2001 zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte in der Informationsgesellschaft).

"Nur der Quellcode ermöglichte es, die genauen Entscheidungen des Programmierers zu kennen, die der Formgebung zugrunde lagen, die den Sitz der Originalität einer Software darstellt".

 

 

Der Richter weist darauf hin, dass er nicht über die Originalität der Software zu entscheiden oder zu beurteilen hat, ob die Erläuterung des Gegenstands der Anmeldung ausreichend ist, sondern die fehlende Erläuterung des Gegenstands der Anmeldung sanktioniert.

"Er folgerte, dass die Klageschrift nicht den Anforderungen von Artikel 56, 2° der Zivilprozessordnung entsprach und für nichtig erklärt werden müsse, da dieses Versäumnis der Gesellschaft Sélectour Entreprise einen Schaden zufügte, da sie nicht in der Lage war, eine nützliche Antwort zu entwickeln und sich wirksam zu verteidigen.

Es ist in der Tat Sache des Klägers, das ursprüngliche Merkmal des Werkes anzugeben, dasjenige, das die Verletzungsklage verdient (CA Paris, Pôle 5 - Ch. 1, 7. Mai 2019, Nr. 16/11002, CA Douai, Ch. 1 Sect. 2, 5. April 2018, Nr. 16/04545).

 

Aktualisiert am 9. Mai 2022

"Es geht aus keinem Text hervor, dass die Originalität von Werken, die für den Schutz durch das Urheberrecht in Frage kommen, eine Bedingung für die Zulässigkeit einer Verletzungsklage ist. Wenn der Nachweis einer solchen Originalität gefordert wird, ist er eine Bedingung für die Begründetheit der Klage und stellt ein Verteidigungsmittel in der Sache dar".
Tribunal judiciaire de Marseille, 1. ch. - cab. 1, Zwischenverfügung vom 3. Mai 2022
Sucré Salé / Gaillet & Azur Technologie Gruppe

Siehe auch:

Verletzung einer Softwarelizenz ist keine Verletzung

Vorabentscheidungsfrage: Ist der Lizenznehmer einer Software ein Verletzer oder nur ein schuldhafter Vertragspartner?

 
 
 
Verordnung Nr. 2021-1658, 15. Dez. 2021 über die Übertragung von Rechten des geistigen Eigentums an Vermögenswerten, die von nicht angestellten Software-Autoren oder Erfindern oder öffentlichen Bediensteten, die von einer forschenden juristischen Person aufgenommen werden, erworben wurden
 
 

IT-Vertrag und agile Methode

Die agile Methode, die im "Agilen Manifest" beschrieben wird, ist die sprudelnde oder tänzerische Art der Informatik, bei der man sich nicht zu sehr mit Plänen, Dokumentationen, Tests und Verhandlungen abmüht, sondern live entwickelt und sieht, ob es funktioniert. Das ist IT in Aktion, auf dem Spielfeld, wie beim Rugby ("Scrum"- oder "Scrum"-Methode), die "Sprints" erfordert und ein dynamisches Projektmanagement nutzt, das an die "Sprints" angepasst ist. So hat die Projektmanagementsoftware heute eine "Sprint"-Variante.

Messung des Aufwands: Messung nach Punkten und nicht nach Personentagen oder erreichtem Ergebnis, basierend auf einer Schätzung des Auftragnehmers über die Dauer und Komplexität, die für die Entwicklung der Funktionalität erforderlich ist, ohne Garantie für ein vorher festgelegtes Gesamtergebnis zu einem bestimmten Zeitpunkt.

Es ist die Unmittelbarkeit, die gesucht wird, die Anpassung an die Entwicklung des Bedarfs und die maximale Zusammenarbeit zwischen Kunde und Auftragnehmer. Daher muss der IT-Vertrag zur Bestellung von "agilen" Dienstleistungen, der "agile Vertrag", diese Besonderheiten widerspiegeln.

Das Team des Dienstleisters agiert sehr nahe am Auftraggeber, was die üblichen Beurteilungen der Haftung und Rechnungsstellung verzerrt. Der Auftragnehmer hat keine Umsatz- oder Beziehungsgarantie.

Rechtsprechung :

T.com.Paris, 9. März 2015, Marty

T.comm. Nanterre, 24. Juni 2016, MACIF.
T.com., Paris, 7. Oktober 2020, Oopet

Aix-en-Provence 2. März 2017, 13/22835, Drilnet
Pau 19 Nov.2018, 17/030030, D-E
Paris 17 Nov.2017, 15/20024, Credentiel
Paris 3 Jul.2015, 13/06963, SET
 
de_DE_formalGerman